Aufg‘spielt wird!

Das Lesachtal im äußersten Süden Kärntens ist nicht nur geographisch nahe an Slowenien, sondern zum Teil auch kulturell. Der weitum bekannte Oberkrainerstil, welche vom legendären Komponisten Slavko Avsenik und seine Original Oberkrainer geprägt wurden, hat auch die Musik im Lesachtal bereits seit einigen Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst. Der Stil zeichnet sich aus durch meist schwungvolle Stücke und der typischen Instrumentenbesetzung (Trompete, Klarinette, Bariton, Akkordeon, Gitarre), in der die Trompete und die Klarinette (meist in der Terz dazu) die Stimmführung übernehmen.

Die Volksmusikakademie als Institution des Kärntner Bildungswerks hat sich der Sicherung des kulturellen Austauschs verschrieben. Der Standort der Akademie ist nicht etwa zufällig gewählt. Sie befindet sich am Schnittpunkt dreier Kulturen, der kärntnerischen, tirolerischen und eben der slowenischen, sowie ihren jeweiligen musikalischen Einflüssen.

Jede*r aus Obergail spielt ein Musikinstrument, wird uns oft erzählt. Dass auch viele Leute aus dem gesamten Lesachtal und den angrenzenden Gebieten überdurchschnittlich musikalisch sind, können wir spätestens nach unserem Besuch in der Volksmusikakademie in Liesing bestätigen. Das gemeinsame Musizieren bringt Jung und Alt über die Landesgrenzen hinweg zusammen.

Bei unserem Besuch fand gerade die Veranstaltung Auf den Spuren der Oberkrainermusik statt. Wir haben bei den Proben zugehört, Fragen gestellt und selbst ausprobiert.

 

Folge Claudia auf Facebook, Instagram oder schreibe ihr eine Mail.
Folge Fabian auf Facebook oder schreibe ihm eine Mail.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s